Startseite | News | Suchen | Archiv | Sprachriff | About

SUCHEN AUF WEBSITE Urs Scheidegger

?nenhI se theg eiW !gaT netuG: Wieder mal rückwärts in den Tag

Verfasst von Urs Scheidegger |

Es ist nun auch schon 60 Jahre her, seit zwei Menschen über Tages- und sonstige Abläufe werweissten. Wie es denn wäre, tägliche Tätigkeiten mal andersherum zu verrichten: Zum Beispiel mal rückwärts zu lesen, schreiben, sprechen – an einem Rückwärtstag.

?nenhI se theg eiW !gaT netuG Das ist kein Monkey-Type! Auch keine Permutation, kein Wortverdreher. Sondern eine höfliche Nachfrage. Nur andersherum: von rechts nach links zu lesen. Ja, das Verfahren ist ziemlich alt – und mittlerweile sogar auf eine seltsame Weise institutionalisiert. Heute jährt sich der Rückwärtstag zum 60sten Mal.
Es geschah im Jahre 1961, als Megan Emily Scott und Sarah Nicole Miller beim Kühemelken über Tages- und sonstige Abläufe nachdachten. Wie es wäre, alltägliche Dinge andersherum zu verrichten: Pyjama tagsüber am Arbeitsplatz tragen, nachts im Bett Berufskleider; linker Schuh rechts, rechter Schuh links; linke Socke rechts, rechte Socke links; Dessert beim Dreigänger-Menu zuerst, Vorspeise zum Schluss; rückwärts reden; rückwärts schreiben und anderes mehr. Rückwärts-Tag eben, wie er sich am 31. Januar etabliert hat.

Apropos Tag – Hier einige Hashtags:

  • #BackwardsDay
  • #BackwardDay
  • #NationalBackwardDay
  • #NationalBackwardsDay

Von Saturnalien bis da Vinci
Dinge anderherum zu bewerkstelligen ist keineswegs neu. Im Alten Rom gab es die Saturnalien, wo alles drunter und drüber ging; nicht minder geordnet ging es in katholischen Gegenden zur Fasnachtszeit zu und her. Auch Leonardo da Vinci war ordentlich «verkehrt» unterwegs, als er das Spiegelschreiben, das auch einige wenige andere Leute aufs Trefflichste beherrschen, aus welchen Gründen auch immer praktizierte. Schätzungen über die Zahl der rückwärtssprechenden Menschen liegen im einstelligen Prozentbereich. Der Anteil dieser seltsamen Begabung an der Gesamtbevölkerung indes ist so wenig erforscht wie die Ursachen aus neurolinguistischer Sicht klar sind. Mutmassungen gehen mitunter in Richtung Hyperlexie.

 

Auswahl drucken

Kein Monkey-Type - Lediglich von rechts nach links lesen. (Bild: Urs Scheidegger)
Kein Monkey-Type - Lediglich von rechts nach links lesen. (Bild: Urs Scheidegger)

Suchen - © Urs Scheidegger 1995 - 2023

***